Textversion
Allee Theater/Theater für Kinder
Alma Hoppe
Altonale
Altonaer Theater
Das Schiff
Die Burg
Die 2te Heimat
Elbarkarden
Engelsaal
English Theatre
Ernst Deutsch Theater
Fleetstreet
Fliegende Bauten
First Stage
Freie Gruppen
Gilla Cremer Unikate
Hamburger Sprechwerk
Hamburgische Staatsoper/Ballett
Hochschule für Musik und Theater
Imperial Theater
Kammerspiele, Logensaal
Kampnagel
Kellertheater
Kulturhaus 73
Lichthof
Monsun Theater
MS Bleichen, MS Stubnitz
MUT-Theater
Neue Flora
Opernloft
Operettenhaus
Ohnsorg Theater
Polittbüro
Schauspielhaus
Schauspielstudio Frese
Schmidt Theater
Schmidts Tivoli
Sommertheater St. Georg
St. Pauli Theater
Stage Theater
Thalia Theater
Theater N.N.
Theater im Hamburger Hafen
Theaterin der Basilika
Theater in der Speicherstadt
Theater Das Zimmer
Theater Zeppelin
University Players
Winterhuder Fährhaus, Theater Kontraste
Berlin-Herbst-Special 2016
hamburgtheater

hamburgtheater

seit 15 Jahren online
berichtet über die Hamburger Theaterszene mit eigenen Kritiken
stellt eine Linksammlung zu den weiteren im Netz verfügbaren Kritiken zusammen
wieder mit einem neuen Berlin-Herbst-Spezial



 

Sasha Waltz & Guests Foto: Michael Zapf

Neu besprochen

Am Rand, Kammerspiele Ein Stück, dem man aufgrund der aktuellen Thematik möglichst viele Zuschauer wünscht, denn es zeigt Zusammenhänge des globalisierten Kapitalismus, die für viele Schwellenländer symptomatisch sind. Nach diesem Theaterbesuch fällt es deutlich schwerer Flüchtlingen, die "nur" aus wirtschaftlichen Gründen in den Schengenraum fliehen, ihr Recht auf ein besseres Leben abzusprechen. (Foto: Bo Lahola)

 

Eine neue Era, Sprechwerk Aus dieser aberwitzigen Situation schlägt die Jungautorin Lisa Shari Böttcher, die auch die Cosma spielt, etlichen Gewinn. Situationskomik, Wortwitz und letztendlich Erkenntnisgewinn für alle drei Frauen. (Foto: G2 Baraniak)

 

Oblomow, Kampnagel In ihrer Abschlussinszenierung haben Raban Witt und Saskia Kaufmann versucht das Ideal eines Künstlers, der sich selbst genügen und sich ganz der Muße hingeben kann, zu zeigen. Sie wollten jemanden nachspüren, der außerhalb der kapitalistischen Tretmühle lebt und sich darüber freuen kann.

 

Figure humaine, Elbphilharmonie Jeder wird eine andere Vorstellung gesehen haben. Und doch hat keiner etwas verpasst, weil alle genossenen Momente des Erlebens der Musik, des Raumes und des Tanzes ihren eigenen Reiz entfalteten. Ein wunderschöner Auftakt für die Elbphilharmonie. (Foto: Michael Zapf)

 




Druckbare Version