Textversion
Allee Theater/Theater für Kinder
Alma Hoppe
Altonale
Altonaer Theater
Das Schiff
Die Burg
Die 2te Heimat
Elbarkarden
Engelsaal
English Theatre
Ernst Deutsch Theater
Fleetstreet
Fliegende Bauten
First Stage
Freie Gruppen
Gilla Cremer Unikate
Hamburger Sprechwerk
Hamburgische Staatsoper/Ballett
Hochschule für Musik und Theater
Imperial Theater
Kammerspiele, Logensaal
Kampnagel
Kellertheater
Kulturhaus 73
Lichthof
Monsun Theater
MS Bleichen, MS Stubnitz
MUT-Theater
Neue Flora
Opernloft
Operettenhaus
Ohnsorg Theater
Polittbüro
Schauspielhaus
Schauspielstudio Frese
Schmidt Theater
Schmidts Tivoli
Sommertheater St. Georg
St. Pauli Theater
Stage Theater
Thalia Theater
Theater N.N.
Theater im Hamburger Hafen
Theaterin der Basilika
Theater in der Speicherstadt
Theater Das Zimmer
Theater Zeppelin
University Players
Winterhuder Fährhaus, Theater Kontraste
Berlin-Herbst-Special 2016
hamburgtheater

hamburgtheater

seit 15 Jahren online
berichtet über die Hamburger Theaterszene mit eigenen Kritiken
stellt eine Linksammlung zu den weiteren im Netz verfügbaren Kritiken zusammen
wieder mit einem neuen Berlin-Herbst-Spezial



 

50 shades of grey by Doro Tuch

Neu besprochen

50 Shades of Grey, Kampnagel In einer Mischung aus Frontalunterricht und Dark Room erteilen She She Pop ihren Zuschauern dieses Mal 12 Lektionen über die Scham. Dafür nehmen sie am Predigtpult in schwarzer Robe Platz und tragen aus ihrer eigens dafür ausgewählten Sekundärliteratur vor.

 

Don Carlos, Theaterfestival Das analysiert Kimmig in seiner Don-Carlos-Krankenstation in epischer Breite. Über dreieinhalb Stunden lang seziert er die Beziehungsunfähigkeit der handelnden Personen am Hofe.

   

Nicht schlafen, Kampnagel Diese Arbeit fordert nicht nur die Tänzer zu ganzem Einsatz von Körper, Stimme und Gefühl heraus sondern packt auch die Zuschauer dort, wo es an die Nieren geht. Eine herausragende Arbeit, die keinen ungerührt lassen kann!

 

Schimmelreiter, Thalia Dieser Inszenierungszugriff auf die eigentlich so dramatische Geschichte von Theodor Storm um den innovativen Deichgrafen und seine treue Frau Elke, die zusammen den Fortschritt wagen wollen, lässt die quälenden Widerstände nachfühlbar werden - wenn auch unter Hinnahme einer zum Teil malträtierenden Langeweile. Große Teile der Zuschauer verließen zur Pause die Vorstellung. Schade, sie erlebten nicht mehr, wie sich dieses Konzept im zweiten Teil zu einem Ganzen fügte und seine Aussage durch seine stringente Form emotional spiegelte.

   




Druckbare Version